Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (2523) 9227-0

Samstag 18 September 2021

titel 06 2021WDL Juni 2021:

Diesmal mit folgenden Themen:

  • Schützenvereine Wadersloh und Wadersloh Geist im zweiten Jahr ohne Fest
  • Neue Hausarztpraxis in Liesborn
  • Zehn Jahre Spielgemeinschaft WDL
  • Und wie immer:
    Jede Menge
    Berichte, Neuigkeiten aus der Geschäftswelt und Kleinanzeigen



 


Auch das lesen Sie im aktuellem WDL:

Gewerbeverein - Verschiebung der Wadersloher Glücksrallye

Wadersloh (wdl). Bereits im vergangenen Jahr musste die Glücksrallye des Gewerbevereins aufgrund von Corona abgesagt werden. In diesem Jahr hofft der Verein darauf, die Rallye zu einem späteren Zeitpunkt als geplant durchführen zu können. Vorgesehen war, die Tour am letzten Sonntag im April zu starten. Aber als Veranstalter hat der Gewerbeverein Wadersloh nun entschieden, auf den Sommer zu warten. Wenn es die Situation dann zulässt, könnte die beliebte Stempelrallye zu zahlreichen Gewerbetreibenden in der Gemeinde diesmal zu einem schönen Sommerausflug in der Gemeinde werden. Der Gewerbeverein hofft, dass dann auch die Verlosung der Glückspilzgeschenkgutscheine unter den Teilnehmern wieder bei einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung möglich sein wird.

 

Schützenfest Wadersloh
Wir halten weiter durch – Vorfreude auf 2022!

Wadersloh (wdl). Liebe Schützen, verehrte Wadersloher, verehrte Gäste aus nah und fern, „Ein Jahreskreis ohne Schützenfest in Wadersloh, das ist wohl einmalig und wird es hoffentlich auch bleiben“, haben wir im vergangenen Jahr zu diesem Zeitpunkt sicher angenommen. Doch dann kam es wieder einmal ganz anders. Das müssen wir akzeptieren und ‚verdauen‘.
Im allgemeinen Kontext der momentanen Umstände der Pandemie und den vielen erforderlichen Präventionsmaßnahmen ist das Feiern eines Schützenfestes einfach nicht möglich. Das haben wir anerkannt im Schulterschluss mit allen Schützenvereinen der Großgemeinde Wadersloh. Auch der Schützenverein St. Margarethen Wadersloh e. V. nimmt mit der Absage des diesjährigen Schützenfestes seine gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahr. Hier existiert momentan keine erkennbare Alternative.
Aufgrund der anhaltenden Pandemie ist auch in diesem Jahr alles anders: Es fehlt uns ein herausgeputztes Dorf, ein Kribbeln in den Gliedern beim ersten Paukenschlag der Musik, das Festzelt, das Spekulieren auf ein neues Königspaar und vieles mehr.
Ein Brauchtum zu pflegen, war sicherlich von jeher eine herausfordernde Aufgabe, doch in diesen Zeiten noch mehr. Schützenfest feiern bedeutet auch die Achtung definierter Werte in unserer Gesellschaft. Dazu zählen auch das Gedenken an die Gefallenen und Vermissten und auch an die Opfer der derzeitigen Pandemie und an die, die einen Verstorbenen vermissen. Jede an Covid erkrankte Person und insbesondere jeder daran Verstorbene ist einer zu viel. Darum wandern gerade an dieser Stelle unsere Gedanken zu den 28 in Wadersloh im Zusammenhang mit der Pandemie verstorbenen Menschen und zu denen, die um sie trauern.
Es fehlt unter anderem in diesem Jahr im Rahmen des Schützenfestes das gewohnte Miteinander, der Besuch aller Schützen in unserem Altenheim St. Josef bei den älteren Menschen der Gemeinde, der Einsatz unserer Kinderbelustigung mit unseren Jüngsten – das Engagement für Personengruppen, die in ganz besonderer Weise von den Umständen betroffen sind.
Ein nicht groß genug anzusetzendes Dankeschön gilt zu diesem Zeitpunkt unserem Königspaar Reinhard und Ingrid Ottensmann mit ihrem charmanten Hofstaat, unserem Jungschützenkönig Simon Große Wienker. Sie haben sich wiederholt bereit erklärt, die Regentschaft weiter zu übernehmen. Gemeinsam mit unseren Majestäten, dem Hofstaat und allen Schützen erwarten wir im Einklang mit allen Verantwortlichen in Vorfreude den Tag, an dem wir wieder zusammen feiern dürfen.
Der Schützenverein Wadersloh wird seit vielen Jahren großzügig durch zahlreiche Partner unterstützt. Gerade dafür bringen wir an dieser Stelle unsere Dankbarkeit zum Ausdruck für unsere Freunde, die momentan auch wirtschaftlich eine sehr schwere Zeit durchleben.
Ein angemessenes und besonnenes Handeln aller Verantwortlichen in unserer Gesellschaft hat zweifelsfrei Folgenschweres in unserem Land abgewendet. Wir hoffen mit Ihnen und mit Euch auf ein rasches Vorübergehen der Pandemie und eine baldige Rückkehr zur Normalität, auch wenn diese etwas anders aussehen mag.
Bis dahin wünschen wir Ihnen vor allem Gesundheit, sodass wir uns freuen dürfen, Sie bei unserem Schützenfest 2022 zu begrüßen, um gemeinsam das Schützenfest gebührend zu feiern.
Auch oder gerade vor dem Hintergrund der momentanen Konstellationen halten wir es für überaus wichtig, mit Mut, Zuversicht und Vertrauen in die vor uns liegende Zeit zu blicken. „Bleiben Sie bitte alle gesund und in guter Laune – es kommen auch einfachere und bessere Zeiten auf uns zu.“

Mit einem dreifachen Horrido
Rudi Vienenkötter, Oberst
Michael Bernzen, Major

 

Arbeitskreis „Ein Hausarzt für Liesborn“ endlich am Ziel –
Christian Weber eröffnet Hausarztpraxis in Liesborn

Liesborn (bb). Über Jahre hatte sich der Heimatverein Liesborn mit weiteren Mitstreitern für eine Lösung in Sachen Hausarzt stark gemacht. Nun wurde das Engagement belohnt. Christian Weber, Facharzt für Innere Medizin, wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr eine Hausarztpraxis im Liesedorf eröffnen. Seit einem knappen dreiviertel Jahr laufen die Planungen bereits. Standort wird der Leerstand des ehemaligen Imbissbetriebs Godeck.

Über eine Mitarbeiterin der Abtei-Apotheke wurde Christian Weber, der bereits eine Hausarztpraxis in Lippetal führt, auf die Initiative und den Arztmangel im Liesedorf aufmerksam und nahm Kontakt zum Aktionskreismitglied Richard Streffing auf, um weitere Fragen zu klären. Dadurch entstand der Kontakt zur Familie Godeck, die nach Schließung des Gastronomiebetriebs an der Lippstädter Straße offen für die geplante Lösung zur Einrichtung von Praxisräumen waren. Kurz vor Ostern erteilte die Kassenärztliche Vereinigung die notwendige Zulassung. „Derzeit läuft der Bauantrag und momentan sind die Handwerker sehr stark ausgelastet. Wir sind aber zuversichtlich, dass die Praxis bis zum
1. Oktober eröffnet werden kann“, sagt Christian Weber. Das Erdgeschoss des ehemaligen Imbissbetriebs wird dazu komplett umgestaltet. Neben zwei Behandlungsräumen, einem Multifunktions- raum und einem Labor werden auch weitere Räume erstellt. Vor der Praxis in zentraler Lage besteht bereits ein großzügiges Parkangebot.

Geplant ist eine Filialpraxis, die zunächst mit eingeschränkten Öffnungszeiten den Betrieb aufnimmt und dann mit einem angestellten Arzt besetzt wird. „Ich freue mich, dass ich die bestehende Praxislandschaft ergänzen kann und ich eine räumlich nahe Lösung zu Lippetal habe und wir eine Versorgungslücke schließen können“, so Weber. Dankbar zeigte sich der Facharzt über das Engagement des Heimatvereins. Der Aktionskreis begrüßte die gefundene Lösung: „Die gesamte Arbeit des Teams erfolgte in direkter Abstimmung mit dem Heimatverein und zeigt, wie Ziele mit engagierter Eigeninitiative erreicht werden können.“



Zehn Jahre Spielgemeinschaft des Jugendfußalls –
Konzept der drei Sportvereine ist weiterhin erfolgreich

Wadersloh/Diestedde/Liesborn (wdl). 

Mit ein wenig Stolz geht die Spielgemeinschaft des Jugendfußballs der Sportvereine  Wadersloh, Liesborn und Diestedde in das zehnte Jahr ihres Bestehens. „Bei den Vorbereitungen zur Saison und Beantragung der Spielgemeinschaften ist uns aufgefallen, dass wir nun schon in das zehnte Jahr der partnerschaftlichen Gemeinschaft gehen“, so der Vertreter des SV Diestedde Bernd Pölling, „ich bin nun seit Einführung der SG an Bord, und in unserem etablierten Team macht die Zusammenarbeit weiterhin viel Freude.“  
Im Zuge der ersten Meldung einer C-Jugendmannschaft nahm die SG sehr schnell Fahrt auf und wurde auf die Altersgruppen D- bis A-Jugend sukzessive erweitert. Im Laufe der Jahre konnte die SG einige sportliche Erfolge feiern. Darunter waren diverse Kreisliga-Meisterschaften in den Altersgruppen C- bis A-Jugend. Leider waren die Aufstiegsspiele nicht immer erfolgreich, bis die A-Jugend im Jahre 2018 den Aufstieg in die Bezirksliga schaffte und weiterhin erfolgreich attraktiven Fußball in der Liga spielt.
Tim Linnemann, Vertreter des TuS Wadersloh, sieht hinter der Umsetzung des Konzeptes einige Besonderheiten: „Sicherlich ist es oftmals schwierig, sich dem  Nachwuchs der Konkurrenz zu stellen und die talentierten Spieler langfristig für die SG zu binden. Der Lockruf höherklassiger Vereine geht auch an uns nicht vorbei.“
„Da wir versuchen, sehr engen Kontakt mit Trainer und Spielern zu halten, führen wir im Falle einer Anfrage individuelle Gespräche. Somit waren wir auch ein wenig stolz, dass ein Spieler den Wechsel in das Nachwuchsleistungszentrum des SC Paderborn schaffte“, erklärte Louis Sprengkamp vom SV Liesborn.
„Mit unserem Konzept, eine Spielgemeinschaft im Bereich der Großgemeinde zu gründen, möchten wir langfristig der demografischen Entwicklung entgegenwirken und eine gute Basis für den Erhalt des Fußballsports in allen drei Ortsteilen schaffen“, zitiert Christian Sandknop eine wesentliche Maxime der Spielgemeinschaft.  
Ein großer Vorteil ist, dass die Verantwortlichen ihr Ehrenamt im Jugendfußall seit Jahren ausüben und genau wissen, wie die Anforderungen an die Vereine und Spieler gewachsen sind.
„Der Jugendfußball hat sich im Bereich Taktik und Schnelligkeit, auch auf dem Niveau der Kreisklassen, rasant entwickelt. Ab dem D-Jugendbereich gibt es kaum noch Mannschaften, die auf taktische Maßnahmen, wie zum Beispiel die Viererkette, verzichten“, so Christian Sandknop weiter.   
Ferner ist es den Vereinen wichtig, bewusst eine Basis für alle fußballinteressierten Kinder und Jugendlichen zu schaffen. Dazu gehört ein gutes und breit aufgestelltes Trainerteam mit entsprechenden Qualifikationen.  „Mit den gewachsenen Strukturen sowie der Infrastruktur mit Rasen- und Kunstrasenplätzen sind wir für die Zukunft gut aufgestellt und werden für die nächste Saison insgesamt sechs Mannschaften melden“, so die Vereinsvertreter.
Zur Komplettierung des Trainerstabes möchten die Verantwortlichen gerne weitere Trainer engagieren. „Wir sind im Jugendtrainerbereich sehr gut aufgestellt. Die meisten Trainer betreuen seit Jahren ihre Mannschaften und möchten auch weiter am erfolgreichen Konzept mitwirken“, betonte der Jugendobmann des SV Liesborn, „von der Verpflichtung weiterer Trainer versprechen wir uns neue Impulse und einen positiven Schub in allen Altersklassen.“

Interessierte Trainer können gerne unter den Rufnummern Bernd
Pölling, 0151/46609074; Louis Sprengkamp, 0152/52828983 oder Tim Linnemann, 0176 / 26884739 weitere Details erfahren.

 

zum "online blättern" einfach auf das Titelbild klicken

Scroll to top